Das "Konfirmandepädsche" oberhalb der Mühle.

Über viele Generationen mussten die Seelbacher Kinder zum Konfirmandenunterricht nach Ballersbach laufen,
da Herbornseelbach, obwohl das Größere von Beiden Dörfern, dennoch nur ein "Filial" von Ballersbach
war und dies von 1588 - 1968. In Ballersbach war der zuständige Pfarrer zuhause, in Ballersbach stand das Pfarrhaus.
Herbornseelbach wurde erst um 1968 eigenständige Kirchengemeinde und bekam dadurch u.a. auch ein eigenes Pfarrhaus.

Früher verlief das "Pädsche" unten, entlang des Mühlgrabens, etwa dort wo später die Bahntrasse verlief und heute der
Radweg verläuft. Nach dem Bahnbau wurde der Verlauf des Pfades angepasst. Da man aber die Strecke nicht unnötig
verlängern wollte, wurde sie unmittelbar an die Bahntrasse gelegt.