Grenzgang 26. März 2016

Route:

Grubenlore - Baumschulhäusschen - Grenze bei Stein 111- Wickenhain - Oberschelder Steinbruch (Pause) - Süsserrain - Monzenbach- Herrschaftliche Wiesen- Blätterboden - Harcker und zum Abschluß Grillen im unteren Monzenbachtal


   
 

( Fotos: Eckhard Görzel )

 
     
 

10:15 Uhr Ankunft an der Grenze zu Oberscheld in der so genannten "Hölzheck" bei Stein Nr.111

Trotzdem wir für den diesjährigen Grenzgang den Ostersamstag ausgewählt hatten, waren rund 30 Interessierte erschienen und lauschten den Ausführungen von Christian Görzel zur Entstehung der heimischen Grenzverläufe.

 

 

09:55 "Hermannsgrube"

Der ebene und feste Radweg und die, trotz Osterzeit doch sehr frischen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, ließen die Gruppe schnell vorankommen auf ihrem Weg zur Gemarkungsgrenze.

 

10:00 An der Grenze

Am neuen Wappen-Grenzstein angekommen, werden wir bereits von Ballersbachern erwartet, die mit uns die gemeinsame Grenze begehen wollen.

Ab hier geht es mit der größer gewordenen Gruppe ins Gelände, dem Grenzverlauf entlang.


 

11:00 Köhlerplatz auf der Gemarkungsgrenze "an der Heide"

Ein unscheinbarer kreisförmiger ebener Platz. Hans Peter vom Arbeitskreis Heimatgeschichte Ballersbach berichtet vor Ort über die Geschichte der Köhlerei in der Hörre.

     
 

11:30 Im Dernbachtal am "Seelbacher Südpol"

Der Grenzstein 212 ist der südlichste Grenzstein unserer Gemarkung und gleichzeitig Dreimärker zu unseren Nachbarn Ballersbach und Herborn.

Mit Weisung, Zahl und Wappen versehen, gibt es auch zu diesem Grenzmal einige Ausführungen durch Christian Görzel, der den einen oder anderen geschichtlichen Hinweis zum Grenzgang gibt.

   

 



12:00 Auf der "Neuen Welt"

"Elternnest", Auf der "Neuen Welt", "Kreuzboden". Seltsame Flurnamen bedürfen der Erklärung.
Hier oben ist auch unser alter Grenzgraben noch in gutem Zustand.